Schulharmonisierung

Image Schulharmonisierung

Basel-Stadt bekennt sich zu einem möglichst einheitlichen Schulsystem in der ganzen Schweiz, damit die Unterschiede zwischen den 26 kantonalen Schulsystemen nicht mehr so gross sind und Familien mit Kindern leichter umziehen können. Aufgrund der harmonisierten Schulsysteme ist es auch möglich die Lehrmittel in der Deutschschweiz zu vereinheitlichen sowie die Schulleistungen besser miteinander zu vergleichen. Das sind wichtige Voraussetzungen für die Qualitätsentwicklung der Volksschulen.

Mit dem Beitritt zum HarmoS-Konkordat hat sich der Kanton verpflichtet, bis 2022 seine Schulstruktur schrittweise anzupassen. Mit der Schulharmonisierung wird sich das Schulsystem grundlegend vereinfachen. Gleichzeitig kann der Kanton die Schulen durch pädagogische Reformen stärken und die Schulbauten erneuern. Der Veränderungsprozess basiert auf den Beschlüssen des Grossen Rates zum Beitritt zum HarmoS-Konkordat und einer entsprechenden Revision des Schulgesetzes. Die Beschlüsse basieren auf dem Ratschlag des Regierungsrats an den Grossen Rat.

nach oben

Ziele

Die Bildungsreform in Basel-Stadt geht über die Minimal-Vorgaben des HarmoS-Konkordates hinaus. Erklärtes Ziel ist es, zusammen mit den Nachbarkantonen im Bildungsraum Nordwestschweiz (Basel-Landschaft, Aargau, Solothurn) ein möglichst identisches Schulsystem einzuführen. Gleichzeitig sollen die Bildungschancen für alle verbessert und die Schulleistungen insgesamt erhöht werden. Wichtige Projekte dazu sind die Einführung des Lehrplans und der Stundentafel sowie der integrativen Schule. Mit der Schulharmonisierung hat das Erziehungsdepartement zudem die Chance gepackt, alle Laufbahnentscheide vom Kindergarten bis zu den weiterführenden Schulen altersgerecht zu gestalten und aufeinander abzustimmen. Die neue Schullaufbahnverordnung regelt Aufnahme und Übertritt, Selektion und Beurteilung.

nach oben

Neue Schulstruktur und frühere Einschulung

Künftig wird die Schulstruktur in beiden Basel identisch sein:

  • 2 Jahre Kindergarten
  • 6 Jahre Primarschule
  • 3 Jahre Sekundarschule (mit drei Leistungszügen)
  • Berufsbildung respektive 4 Jahre Gymnasium

Die Kinder werden künftig etwas früher eingeschult: Dazu wird der Stichtag (Geburtsdatum) für die Einschulung in mehreren Schritten vom 30. April auf den 31. Juli verschoben.

nach oben

Schulraum und Personalplanung

Im Rahmen der Umstellung auf die neue Schulstruktur wechseln gegen tausend Lehrpersonen ihre Schulstufe und/oder ihren Arbeitsort. Alle Lehrpersonen der OS und WBS werden in ein neues Kollegium an einer der neuen Sekundarschule oder der verlängerten Primarschule wechseln. Im Zuge der Reform wird zudem die Gelegenheit wahrgenommen, den Schulraum auf die heutigen Bedürfnisse anzupassen (Schulraumoffensive). Dazu laufen an rund 50 Standorten Neu- und Umbauprojekte.

Mehr zum Schulraum

Weitere Informationen

Bildungspolitisch Interessierte finden weitere Informationen zur Schulharmonisierung auf dem Basler Bildungsserver eduBS.

nach oben