Französisch ab der 3. Primarklasse

Im Kanton Basel-Stadt lernen die Kinder seit jeher als erste Fremdsprache Französisch. Seit Sommer 2011 beginnen sie damit in der 3. Klasse der Primarschule. Die Vorverlegung des Fremdsprachenunterrichts ist Teil der gesamtschweizerischen Schulharmonisierung. Die Kinder haben in der 3. und 4. Primarklasse drei Stunden Französisch pro Woche und in der 5. und 6. Klasse – wenn Englisch hinzu kommt – zwei Stunden pro Woche. In der Sekundarschule sind es wieder drei Stunden. Schülerinnen und Schüler, die ohne Französischkenntnisse in den Kanton Basel-Stadt ziehen, erhalten an der Schule Unterstützung, damit sie den Anschluss im Fremdsprachenunterricht schaffen.

Neue, moderne Lehrmittel

Das Französisch-Lehrmittel für die 3. bis 6. Klassen heisst «Mille feuilles». Es ist dem Alter der Kinder angepasst, abwechslungsreich und spielerisch. Es geht von einer neuen Art des Sprachenlernens aus, die sich an der Didaktik der Mehrsprachigkeit orientiert. Im Zentrum stehen am Anfang nicht Grammatik und Wörter-Lernen, sondern das Sprechen und der unverkrampfte Umgang mit der neuen Sprache.

Wie können Eltern helfen?

Die neue Art des Sprachenlernens ist für viele Eltern noch ungewohnt. Wie funktioniert der Französischunterricht mit dem Lehrmittel «Mille feuilles»? Wie können Sie Ihr Kind zu Hause unterstützen? Was wird es vielleicht fragen und was gilt es zu bedenken? Die Antworten auf solche und weitere Fragen finden sich in einer Broschüre, die die Kinder zusammen mit dem Lehrmittel in der 3. Klasse erhalten.

Eine Kurzfassung zum Herunterladen in zehn Sprachen finden Sie auf der Website Passepartout.

nach oben