Neues Sprachenlernen

Die neuen Lehr- und Lernmaterialien heissen «Mille feuilles» für Französisch und «New World» für Englisch. Es sind moderne Lehrmittel, die neu für den Französisch- und Englischunterricht in der Primarschule entwickelt wurden und dem Alter der Kinder angepasst sind. Wichtig ist: Diese Lehrmittel gehen von einer neuen Art des Sprachenlernens aus. Dabei geht es am Anfang weniger um Grammatik und Wörter-Lernen, vielmehr tauchen die Kinder gleich voll in die neue Sprache ein.

Die gemeinsamen Lehrmittel der sechs Passepartout-Kantone orientieren sich an der Didaktik der Mehrsprachigkeit. Das bedeutet: Sprachen werden nicht mehr isoliert voneinander gelernt, sondern miteinander verknüpft. Es werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede gesucht zur Muttersprache oder zu jener Sprache, die man schon länger lernt. Ganz wichtig ist auch das Ziel, mit der Sprache zu handeln: zum Beispiel Aufgaben zu lösen und Handlungen auszuführen. Das geht auch mit noch geringen Sprachkenntnissen und macht den Kindern Spass. Beide Lehrmittel wurden vor der Einführung breit erprobt.

Mehr zur Didaktik der Mehrsprachigkeit

Wie sieht der Unterricht aus?

Die Kinder begegnen im Unterricht von Anfang an authentischen, also nicht künstlich vereinfachten französischen Texten. Es sind Texte, die sich an der Lebenswelt der Kinder orientieren und Themen aufgreifen, die sie interessieren. Die Lehrperson spricht hauptsächlich in der Fremdsprache, wichtige Erläuterungen gibt sie auf Deutsch. Am Anfang verstehen die meisten Kinder noch wenig. Das macht aber nichts! Die Kinder haben Zeit, die Sprache «ins Ohr» zu bekommen. Durch die vielfältigen Übungen und Aktivitäten verstehen sie die Sprache immer besser. Im Vordergrund steht das Sprechen. Und zwar nicht möglichst korrekt, sondern möglichst oft und unbeschwert. Fehler werden am Anfang ganz bewusst kaum korrigiert. Denn die Kinder sollen die Sprache mutig anwenden.