Unterrichtsmodelle und Lernformen

Der Lehrplan und die Lernziele sind an allen Sekundarschulen gleich. Die Einteilung in die Leistungszüge und die Beurteilung der Leistung erfolgen nach denselben kantonalen Vorgaben.

Die einzelnen Schulen können den Schulalltag und den Unterricht innerhalb eines vorgegebenen Rahmens unterschiedlich gestalten. Deshalb können die Unterrichtsformen, das Angebot an Wahlfächern oder der Tagesstrukturen an den Schulen unterschiedlich sein.

Für den Übertritt in die Berufsbildung oder die weiterführenden Schulen spielt es keine Rolle, welche Sekundarschule besucht wird.

Sekundarschule

Unterricht im  Klassenverband¹

Atelier-unterricht²

Epochen-/Phasen-unterricht³

Sport-klassen⁴

Integrations-klassen⁵

Erfahrungs-schule⁶

Bäumlihof

 

 

De Wette

 

 

 

 

 

Drei Linden

 

 

 

 

 

Holbein

 

 

 

 

Leonhard

 

 

Sandgruben

 

 

 

 

St. Alban

 

 

 

 

Theobald Baerwart

 

 

 

 

Vogesen

 

 

 

 

 

Wasgenring

 

 

 

 

 

1) Unterricht im Klassenverband

Die Schülerinnen werden in leistungszuggetrennten Klassen unterrichtet. Der Unterricht kann beispielsweise in den Wahlpflichtfächern oder während Projekten auch klassen- und leistungszugdurchmischt stattfinden.

Die Sekundarschulen De Wette, Drei Linden, Holbein, St. Alban und Wasgenring unterrichten ihre Schülerinnen und Schüler im Klassenverband. Die Sekundarschulen Bäumlihof und Leonhard unterrichten einen Teil ihrer Schülerinnen und Schüler im Klassenverband.

nach oben

2) Atelierunterricht

Die Schülerinnen und Schüler werden je nach Setting in leistungszuggetrennten oder -durchmischten Lerngruppen unterrichtet.

Einen Teil der Unterrichtszeit verbringen die Jugendlichen an ihren individuellen Arbeitsplätzen im Atelier und lernen mit Unterstützung der Lehrpersonen eigenverantwortlich. Der andere Teil besteht aus geleiteten Input- oder Fachunterricht-Lektionen.

Detaillierte Informationen zur standortspezifischen Unterrichtsgestaltung finden sich auf den Webseiten der Sekundarschulen.

Die Sekundarschulen Sandgruben, Theobald Baerwart und Vogesen unterrichten ihre Schülerinnen und Schüler in Ateliers. Die Sekundarschule Leonhard führt einen Teil der Klassen (4i-Klassen) in Ateliers.

nach oben

3) Epochen-/Phasenunterricht

Während einer Epoche/Phase konzentrieren sich die Klassen auf wenige Fächer, die dafür umso intensiver unterrichtet werden. Während einige Fächer in Epochen/Phasen unterrichtet werden, werden die anderen weiterhin wöchentlich unterrichtet (z.B. Sport oder Wahlpflichtfächer).

Die Sekundarschulen Bäumlihof (Plus-Klassen), Leonhard (4i-Klassen) und Theobald Baerwart führen einen Teil ihrer Klassen bzw. Ateliers im Epochen-/Phasenunterricht.

nach oben

4) Sportklassen

Spezielle Klassen für junge Sport-, Tanz- und Musiktalente. Die reduzierte Stundentafel mit 25 Pflichtlektionen pro Woche schafft ein verdichtetes Unterrichtspensum. Die sportliche Förderung findet in den Vereinen statt.

Die Sportklassen werden an der Sekundarschule Bäumlihof unterrichtet.

Die Aufnahmekriterien finden sich unter https://baseltalents.ch/.

nach oben

5) Integrationsklassen

Eine Regelklasse, in der bis zu vier Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung integriert sind, heisst Integrationsklasse. Je mehr Jugendliche mit zusätzlichem Förderbedarf in eine Klasse integriert sind, desto mehr heilpädagogische Unterstützung erhält die Klassenlehrperson und die Klasse.

Die Sekundarschulen Bäumlihof, Holbein, Leonhard und St. Alban führen pro Jahrgang eine Integrationsklasse.

nach oben

6) Erfahrungsschule

Eine Erfahrungsschule sammelt im Rahmen dieses Status für den Kanton Erfahrungen, die im Schulgesetz des Kantons Basel-Stadt (noch) nicht vorgesehen sind.

An der Sekundarschule Sandgruben wird der altersdurchmischte Unterricht erprobt.

nach oben